Karte und Kompass

Auch wenn Wege und Loipen normalerweise gut markiert sind, ist der Einsatz von Karte und Kompass im norwegischen Gebirge eine unabdingbare Voraussetzung.

Wer diesbezüglich ungeübt ist, sollte sich vor der Wanderung entsprechend informieren, um die Bergwelt bei sicherer Orientierung genießen zu können. Für die meisten Wandergebiete in Norwegen existieren spezielle Wanderkarten in unterschiedlichen Maßstäben. Zusätzlich gibt es ein für ganz Norwegen flächendeckendes Kartenwerk im Maßstab 1:50.000.

Topographische Karten, auf denen die Einzelheiten des Geländes sowie die Wander- und Skirouten und Unterkünfte und Hütten verzeichnet sind, sind für ganz Norwegen im geeigneten Maßstab von 1:50.000 bis 1:100.000 verfügbar. In einzelnen Regionen gibt es lokale Karten im Maßstab 1:25.000. Karten im Maßstab 1:50.000 sind auch für GPS verfügbar.

Am besten kaufen Sie sich vor Ihrer Abfahrt zu einer Wanderung oder Skitour eine Karte. DNT Oslo og Omegn (Oslo und Umgebung), der größte Regionalverband des DNT, der für das Gebiet um Oslo zuständig ist, hat die meisten Wanderkarten für das ganze Land in seinem Ladengeschäft in der Storgata 3 in Oslo vorrätig. 

Sie können Karten auch per E-Mail bestellen: turinfo@dntoslo.no. Sie können Karten aber auch über das Internet auf den unten aufgeführten Websites bestellen. Karten sind auch in vielen Buchläden im ganzen Land erhältlich, doch nicht überall gibt es Karten für das ganze Land. Die bewirtschafteten Berghütten verkaufen oft Karten über die umliegende Region.

Quellen

Das norwegische Landesvermessungsamt (Statens kartverk), www.statkart.no, stellt Karten für ganz Norwegen her, die von der Ugland IT Group grundsätzlich über das Internet auf der Website Kartbutikken („Kartengeschäft“) vertrieben werden, http://www.kartbutikken.no. Die Karten haben den Maßstab 1:50.000. Spezielle Wanderkarten in den Maßstäben 1:100.000, 1:50.000 und 1:25.000 werden von der Ugland IT Group AS für viele Wander- und Skigebiete hergestellt.

Viele Karten von Wandergebieten an der Ostgrenze des Landes werden vom schwedischen Landvermessungsamt (Lantmäteriet) herausgegeben und sind auf dessen Homepage www.lantmateriet.com (mit Seiten in englischer Sprache) zu finden. Weitere Karten sind vom finnischen Landvermessungsamt (Maanmittauslaitos) herausgegeben worden und auf dessen Homepage www.maanmittauslaitos.fi (mit Seiten in englischer Sprache) verzeichnet.
Einige der Mitgliedsverbände des DNT sowie einige Gemeinden geben lokale Wanderkarten heraus, insbesondere für die wichtigsten Naherholungsgebiete. Die meisten dieser Karten sind von guter Qualität, da sie auf den digitalen kartographischen Daten des norwegischen Landvermessungsamtes basieren.

Die beste Karte

Karten, die speziell für Wanderer gemacht sind, sind die besten. Je kleiner der Maßstab der Karte, desto mehr Details zeigt sie an und desto kleiner ist der abgedeckte Bereich. Eine Karte im Maßstab 1:100.000 ist für Sommerwanderungen auf markierten Wegen in den meisten Gegenden ausreichend. Diese Karten bieten einen guten Überblick und sind ideal für die Bezeichnung des umliegenden Geländes von einem Gipfel aus. Karten im Maßstab 1:50.000 eignen sich besonders für die Verwendung im steilen, rauen Gelände, auf Gletschern und entlang von Routen, an denen es keine festen Wege gibt. Karten mit dem noch kleineren Maßstab von 1:25.000 sind für wenige Gegenden erhältlich und dann am besten, wenn es sehr viele Wege gibt oder wenn die Wanderung abseits der Wege stattfinden soll.

Achten Sie darauf, die aktuelle Version für alle Karten Ihrer Tour zu haben, da diese die aktuellsten Angaben über Wege, Pisten, Brücken, Flussdurchquerungen, Hütten und Straßen enthalten. Die Wanderkarten werden laufend überarbeitet, wenn es beim Wanderwegnetz zu größeren Änderungen kommt. Generell werden Karten alle fünf Jahre neu herausgegeben. Bei Regionen, in denen Veränderungen auftreten, kann dies in noch kürzeren Abständen erfolgen, bei Regionen mit sehr wenigen Veränderungen wie Wildnisgebieten ohne Straßen und mit einer geringen Bebauung können die Überarbeitungsintervalle zehn Jahre betragen.