DER NORWEGISHE WANDERVERIEN
Foto: Sindre Thoresen Lønnes

Als der norwegische Bankier und Philanthrop Thomas Heftye (1822-1886) einmal zu einer Sitzung in sein Büro einlud, stand auf der Tagesordnung „die Eignung der Gründung eines Wandervereins“, wie der Dichter und Schriftsteller Aasmund O. Vinje 1866 in der Tageszeitung von Dølen schrieb. Zwei Jahre später wurde Den Norske Turistforening (DNT) – der norwegische Wanderverein – gegründet. Das Mandat des DNT lautete, sich an der „Schaffung von Mitteln zur Erleichterung und Entwicklung des Lebens im Freien hier im Land“ zu beteiligen. An der Gründungsversammlung nahmen 223 Mitglieder teil.

Mit seinem Wegenetz, das mit Hilfe kleiner Steinpyramiden mit einem “T” gekennzeichnet ist und mit seinen blau markierten Waldpfaden lädt er ein zu Naturerlebnissen, die Spuren hinterlassen - nicht in der Natur, sondern in der Seele. Im Sommer stehen etwa 20.000 km mit einem “T” markierte Wege zur Verfügung, im Winter ca. 6.500 km an Skiwanderrouten, die mit Stöcken gekennzeichnet sind.

Über alle Regionen verstreut stehen auch dem Wanderer über 490 DNT-Hütten mit über 8.000 Betten zur Verfügung. Die Hütten reichen von ganz einfachen kleinen unbewirtschafteten Unterkünften bis zu großen Berghotels mit durchschnittlich 60 bis 100 Betten.

Heute ist der DNT die größte norwegische Organisation für Aktivitäten im Freien mit 55 Wander- und Touristenvereinen im ganzen Land und über 210.000 Mitgliedern.